SV Kloster Lehnin e.V. - Geschichte

Geschichte

Die Fussball-Chronik des SV-Kloster Lehnin

 

1948

Gründung der "SG Lehnin"

Gründungsmitglieder: Otto Egide (1.Vorsitzender), Ehrenfried Egide

Achim Hamann, Willi Rietz, Otto Weisheit, Paul Wesheit, Otto Nadler

Gustav Nadler, Rudi Haseloff, Günther Gutschmidt

 

 

 

1950

Aufstieg in die 1. Kreisklasse

1951

Umbenennung in: "BSG Einheit Lehnin"

BSG-Leiter: Harry Fenske

Sektionsleiter Fussball: Walter von Gliszczynski

höchste Niederlage der Vereinsgeschichte:

Eintracht Glindow : SG Lehnin 24:0

 

 

 

 

1952

höchster Sieg der Vereingeschichte:

SG Wollin : SG Lehnin 0:36

Erwin Muschert erzielte 16 Tore!

In den 50er Jahren erfolgte die Anreise zu den Auswärtsbegegnungen in

Brück, Belzig Glindow usw. grundsätzlich mit dem Fahrrad!

 

 

 

 

1959/60

Aufstieg in die Bezirksklasse

1960/61

Aufstieg in die Bezirksliga

Das entscheide Spiel gegen die BSG Motor Plaue wurde 4:0 gewonnen.

 

1961

Mit einem Freundschaftsspiel gegen den DDR-Oberligisten

BSG Motor Süd Brandenburg wird die in Eigenleistung errichte heutige

mittlere Platzanlage eingeweiht. Die Begegnung endete 1:5.

 

 

1961/62

Absteig in die Beziksklasse

1962/63

Abstieg in die Kreisklasse

1964/65

Aufstieg in die Bezirksklasse

1967/68

Aufstieg in die Bezirksliga

Sektionsleiter: Richard Scherling

 

1968/69

Absteig in die Beziksklasse

1971

Sektionsleiter: Günther Gutschmidt

1980

Sektionsleiter: Herbert Fechtner

03.06.1985

Mit einem Freundschaftsspiel gegen die DDR-Oberligamannschaft der

BSG Stahl Brandenburg wird der neue Hauptplatz und das neu errichtete

Sanitärgebäude eingeweiht. Endergebnis 1:10, das Führungstor für die

BSG Einheit Lehnin erzielte Martin Schneider.

Sektionsleiter: Michael von Gliszczynski

 

 

 

 

1986

Abriss der alten Sportbaracke

1987

Einweihung des neu errichteten Sportgebäudes mit Gaststätte, Umkleidekabinen

und der im Rohbau fertiggestellten Kegelbahn.

 

1987/88

In der vom Schiedsrichter "großzügig" ausgelegten Nachspielzeit verhinderte

die BSG Einheit Lehnin am letzten Spieltag der Saison mit einem 2:2

in Belzig den Abstieg in die Kreisklasse. Schütze des "Goldenen Tores" in

der 94. Spielminute: Mike Freihoff.

 

 

 

1988/89

Da die BSG Einheit Lehnin dem Verband nicht genügend Schiedsrichter

für das beginnende Spieljahr benennen konnte, wurde die 1. Mannschaft

mit dem Abzug von 4 Punkten bestraft. Trotzdem wurde am Saisonende

der 11. Tabellenplatz erreicht.

 

 

 

1989/90

Im Oktober 1989 wurden beide Spielplätze von einer Wildschweinrotte

"umgegraben". Die folgenden 8 Heimspiele, die alle mit einer Niederlage

endeten, durfte die Mannschaft auf der Sportanlage des

SV Empor Schenkenberg ausrichten und endete schließlich nach Abschluß der

Hinrunde als Tabellenletzter. Auf den in Eigeninitiative wieder hergestellten

Plätzen konnte die Elf als erfolgreichste Mannschaft der Rückrunde mit den "Alten"

Michael von Gliszczynski (40 Jahre) und Dieter Buder (47 Jahre) am Ende der

Saison den 9. Platz belegten.

Sektionsleiter: Hans-Peter Reitz

 

 

 

 

 

 

 

 

1990

Sektionsleiter: Dieter Illisch

1991

Umbennung in: "SV Kloster Lehnin" mit Zustimmung des Kirchenrates Berlin

Spiel der Seniorenmannschaft "Alte Herren" des SV Kloster Lehnin gegen die

Hans-Rosenthal-Elf.

 

 

1993

Einbau von 2 Bundeskegelbahnen in den bereits 1987 errichteten Rohbau.

Beide Spielplätze wurden mit einer Beschallungsanlage ausgerüstet.

 

1994

Grundlegene Modernisierung der Sanitäranlagen und Kabinen.

1997/98

Aufstieg in die Landesliga!

Nach 30 Jahren Beziks- bzw. Landesklasse schaffte der SV Kloster Lehnin

unter Spielertrainer Detlev Zimmer mit 74 Punkten und einem Torverhälnis

von 98.15 als Staffelsieger der Landesklasse Mitte den lang ersehnten

Aufstieg in die Landesliga.

Thomas Geske wurde mit 31 Treffern Torschützenkönig der Landesklasse.

 

 

 

 

 

1998

Im Rahmen der Aufstiegsfeierlichkeiten spielte die 1. Mannschaft gegen

eine Auswahl ehemaliger DDR-Oberligaspieler. Detlef Zimmer, Peter Ducke,

Wolfgang Seguin, Jürgen Raab, Harald Irmscher, Stefan Meixner, Frank Ferl,

Frank Baum, Ulrich Göhr, Dieter Kühn, Bernd Stange und Uwe Schulz begeisterten

die Lehniner Zuschauer mit einem 6:3 Erfolg über die Kloster-Elf.

 

 

 

 

1998/99

Die Kloster-Elf überzeugte im ersten Spieljahr in der Landesliga Nord

und erreichte mit 39 Punkten und 68:62 Toren den 8. Platz. Der leider viel zu

früh verstorbene Trainer Günter Lüdicke verliss den SV Kloster Lehnin  zum Ende der Saison.

 

 

 

1999/00

Unter Spielertrainer Christoph Ringk wurde auch im Spieljahr 1999/00 den

Lehniner Zuschauern guter Fußball geboten. Mit 38 Punkten und 54:54 Toren

wurde der 10. Tabellenplatz behauptet.

 

 

2000

Der Opel Super-Cup des FC Bayern München.

Der SV Kloster Lehnin richtet das international besetzte Vorrundenturnier

mit 24 teilnehmenden Mannschaften auf der Spotanlage in Lehnin aus.

Die 1. Mannschaft erreicht die 2. Runde des Landespokals und scheidet im

Heimspiel gegen den SV Babelsberg 03 II mit einer 2:5 Niederlage aus.

 

 

 

 

2000/01

Die erfolgreichste Saison der Kloster-Elf in der Landesliga-Nord. Im 3. Jahr

erspielte sich die Mannschaft um Trainer Ringk mit 44 Punkten und 59:49 Toren den 6. Tabellenplatz.

 

 

2001

Sektionsleiter: Hans-Jürgen Müller

Erneut richtet die Abteilung Fußball des SV Kloster Lehnin mit großem

Erfolg ein Vorrundentunier für Opel Super-Cup des FC Bayern München

auf dem Sportgelände in Lehnin aus.

 

 

 

2001/02

Aufstieg in Verbandsliga!!! (höhste Brandenburgische Spielklasse)

Kloster erreichte den 1. Tabellenplatz mit einem

Torverhältnis vom 66:36 und 65 Punkten.

Bester Torschütze: Thomas Kabelitz mit 22 Toren

Zuschauerschnitt: 118 pro Heimspiel

 

 

 

 

2002

Zum Auftaktspiel in der Verbandsliga verlor SV Kloster Lehnin

vor 600 Zuschauern zu Hause gegen Stahl Brandenburg mit 1:5.

Das erste Verbandsliga Tor für den SV Kloster Lehnin schoss Thomas Geske.

Im Landespokal verlor SV Kloster Lehnin gegen SV Babelsberg 03 mit 0:7.

 

 

 

2003

Abstieg aus der Verbandsliga.

2004

Kloster belegte nach dem Abstieg aus der Verbandsliga einen herrvoragenden

4. Platz in der Landesliga-Nord. Mit 47 Punkten und einem Torverhältnis von 61:50.

Abschied von Trainer Christoph Ringk (BSC Süd Brandenburg)

 

 

2004/05

Im Derby Lehnin gegen Schenkenberg gewann Lehnin zu Haus vor mehr als 400 Zuschauern klar mit 3:0.

Im Rückspiel setzte sich Lehnin in Schenkenberg vor rund 300 Zuschauern mit 4:0 durch.

Im Landespokal setzte sich Kloster im Kampf um die 3. Runde gegen

Oberligist Motor Eberswalde mit 2:0 durch.

 

 

 

 

 

2005/06

Abstieg aus der Landesliga-Nord

mit 36 Punkten und ein Torverhältnis von 39:63

 

2006/07

Nach Abstieg aus der Landesliga-Nord in die Landesklasse-Mitte

kehrte Trainer Christoph Ringk vom BSC Süd 05 zurück.

Am Ende erreichte Lehnin einen herrvoragenden 2. Platz

mit einem Torverhältnis von 83:55 und 57 Punkten.

 

 

 

2007

Flutlichterneuerung des dritten Platzes. Der dritte Platz erhält außerdem

einen neuen Zaun, den Spieler und Verantwortliche des Vereins in eigen Regie errichten.

 

2007/2008

Abstieg aus der Landesklasse.

2008/2009

 

 

Kreismeister in der Kreisliga Westhavelland mit 63 Punkten und einem Torverhältnis von 103:39 unter dem Trainer Andreas Wenger.

Aufstieg in die Landesklasse-West!

1.HSW-Cup 2009 (Nachwuchsfußballturneier) auf dem Sportplatz des SV Kloster Lehnin

mit 2 Turnieren der F- und E-Jugend.

2009/2010

 

Platz 8 in der Landesklasse-West.

2.HSW-Cup 2010 auf der Sportplatz des SV Kloster Lehnin an der Potsdamer Straße 2

mit 3 Turnieren der F-, E- und D-Jugend und ca. 350 Beteiligten.

2010/2011

 

Platz 6 in der Landesklasse-West mit 50 Punkten und 70:59 Toren.

3. HSW-Cup 2011 auf dem Sportplatz des SV Kloster Lehnin

mit 4 Turnieren bei den Bambinis, F-, E- und D-Jugend vor ca. 300 Zuschauern und 200 Kindern.

2011/2012

 

Platz 10 in der Landesklasse-West mit 37 Punkten und 75:82 Toren.

4. HSW-Cup 2012 des SV Kloster Lehnin in Damsdorf

mit 5 Turnieren der Bambinis, F-, E-, D- und C-Jugend vor 400 Zuschauern und 250 Kindern.

2012/2013

 

 

 

Platz 12 in der Landesklasse-West mit 31 Punkten und 44:59 Toren unter Trainer Andreas Lindner.

Bester Torschütze war Ronny Schulze mit 10 Treffern.

5. HSW-Cup 2013 an der Potsdamer Straße 2 des SV Kloster Lehnin

mit 5 Turnieren der Bambinis, F-, E-, D- und C-Jugend vor 500 Zuschauern und 300 Kindern.

2013/2014

 

Platz 10 in der Landesklasse-West mit 33 Punkten und 42:61 Toren unter Trainer Andreas Lindner.

Bester Torschütze war Kevin Berger mit 20 Treffern.

                                                                                                                                                                                                                                          
 

Vorherige Seite: Mitgliedschaft
Nächste Seite: Sponsoren