^

Willkommen beim SV Kloster Lehnin

Hier investiert Europa in die ländlichen Gebiete.


Energetische Sanierung Mehrzweckgebäude

Dieses Projekt ist kofinanziert aus Mitteln des Landes Brandenburg

05.12.13

Stolz, aber ohne Punkte


Spieltag 7 Ludwigsfelde - Lehnin Mit erhobenem Haupt verloren...
Kategorie: Handball
Erstellt von: Anonym
Am vergangenen Sonntag ging es gegen die zweite Vertretung aus Ludwigsfelde. Um 16.00 Uhr pfiffen die Unparteiischen aus Falkensee das Spiel an. Lehnin konnte an diesem Tag Verletzungs- und Arbeitsbedingt auf keinen echten Rückraum zurückgreifen, so dass die Devise von Anfang an schnelles Spielen und Lücken schaffen hieß. Das wurde auch sehr gut umgesetzt. Einzig allein der Pfosten verhinderte mehr. Ludwigsfelde kam gut ins Spiel und konnte sich zu Beginn leicht absetzen. Lehnin ließ aber nicht locker und biss sich tapfer durch. Hinten wurde die Deckung so gut verschoben, dass viele Würfe vom Lehniner Keeper pariert werden konnte. Highlight der ersten Halbzeit war das 45 Meter Tor vom eigenen Eckpunkt durch M.Schröter. Der Ball flog als Pass zu hoch, setzte einen halben Meter vor der Torlinie von Ludwigsfelde auf und ging mit einem "Plong" an den Innenpfosten und rein. Das gab noch einmal Motivation und so ging es mit einem knappen 14:13 aus Sicht des Gastgebers in die Halbzeit. Durchgang Zwei blieb auch weiterhin spannend, da sich keine Mannschaft großartig absetzen konnte. Erst gegen Mitte der zweiten Halbzeit musste Lehnin dem Kräfteverschleiß dann Tribut zollen. Während der Gastgeber aus einer vollen Bank schöpfen konnte, hatten die Lehniner Gäste nur 2 Wechselmöglichkeiten. Alle Spieler gaben an diesem Tag 100 % und wie schon erwähnt, mit etwas mehr Fortune hätte das Spiel auch ganz anders enden können. I.Rötzler machte als Halblinker den Job ebenso gut wie J.Wernitz auf der anderen Halben. A.Schön lief immer wieder hervorragend von der Außenposition ein und konnte nach schönen Anspielen von R.Schröter zwei sehenswerte Treffer erzielen. Nach dessen Verletzung sprang M.Willmann in die Bresche und machte seine Sache als Mittelmann sehr stark. Die Partie endete letztendlich mit einem glücklichen 29:25 für Ludwigsfelde, welche anschließend ersteinmal tief durchatmen mussten. Die Kampfmoral und Hingabe in dieser zum Großteil sehr fairen Partie stimmte über die gesamte Zeit und gibt auch weiterhin Auftrieb für die anstehenden Spiele.